Interne Informationen:

Jeden Freitag Training in der Aquarena

18:00 Uhr Kinder

18:45 Uhr Erwachsene/Jugendliche

 

Gemütliches Beisammensein jeweils nach dem Training im Vereinsheim

 

KEIN TRAINING am 28.12.2018 und am 25.1.2019!!!

 

28.12. Jahresausklang gemütlich

Gemütliches Beisammensein nach dem Training im Vereinsheim

Einsätze und Übungen 2013

122 und 144!

 

Das gabs noch nie! Die Feuerwehr St. Johann und die Einsatzstellen der Österreichischen Wasserrettung des Bezirks Kitzbühel übten gemeinsam den Notfall. Wie auch in der Realität war die Brücke beim Brückenwirt in St. Johann in kurzer Zeit mit Schaulustigen gesäumt als die Feuerwehr mit der Drehleiter ankam - immer ein Anziehungspunkt! Aber, da war dann noch eine Gruppe junger Burschen, Männer und Damen mit roten Neopren, Schwimmwesten und Helmen. Für viele Leute noch unbekannt - die Wasserrettung.

 

Neben Otterbootfahren, schwimmen und Wurfsackwerfen (auch die Feuerwehrmänner versuchten sich darin!) wurde der Korb am Ende der Drehleiter zum Ausgangspunkt für Sprünge in die kalte Ache um "jemanden" zu retten - zuerst gesichert und dann mit abseilen.

Am Ende der Übung stand auf beiden Seiten fest - das wird im Sommer weiter trainiert.

 

Vielen Dank noch an die Feuerwehr St. Johann für den netten Abschluss im Feuerwehrhaus!

 

SUCHE NACH LARISSA 6.10.13

 

Viele Tiroler Einsatzstellen der ÖWR suchten am Sonntag im Inn nach der verschwundenen Larissa. Auch die Einsatzstelle Kitzbühel war mit dem Einsatzstellenleiter Reinhard Hlebetz an der Suche beteiligt. Diese war dann schlussendlich erfolgreich und dieser traurige Akt kann abgeschlossen werden.

 

WILDWASSERFORTBILDUNG AM 14.09.13

 

Der Landesverband veranstaltete in Kössen eine Wildwasserfortbildung für die Tiroler Einsatzstellen. Die Kitzbühler Einsatzstelle war mit 6 Fließ- und Wildwasserrettern vertreten. Insgesamt nahmen 21 Personen teil (Zillertal, Alpbach, Innsbruck, Going, Landeck). Es wurde der Umgang mit Otterbooten trainiert, Wurfsackwerfen, flippen und die Rettung von Personen in der Kitzbüheler Ache bzw. im "Entenloch" geübt.  

Anschließend traf man sich im Stützpunkt der Einsatzstelle Kitzbühel zum gemütlichen Grillen. Es war ein netter Abschluss einer gelungenen Veranstaltung.

Danke an die Kommission für die Unterstützung.  

FLIESSWASSERÜBUNG am 24.08.13

 

Ein Traumtag, jede Menge ambitionierter Fließwasserretter, tolle Ausbilder, viel zu tun für unsere Fotografin und immer wieder Zuschauer - so präsentierte sich unsere Übung bei der Hagerbrücke.

Schwimmen in der Ache, Otterbootfahren, gesichertes Retten, Wurfsackwerfen - alles wurde

geübt. Natürlich gehört auch vorweg das richtige  "Zusammenstellen" der Ausrüstung am Stützpunkt dazu.

Danke an Marco und Reini für die vielen Tipps!

 

FLIESSWASSERÜBUNG am 13.07.13


Eine kleine Truppe nützte das bißchen Wasser der Kitzbüheler Ache

beim "Himmelreich" um Kenntnisse aufzufrischen, gesichertes Retten zu

üben und nach Herzenslust zwischen den riesigen Steinen zu schwimmen.

Übungsannahme war eine Person mit Hitzeschlag auf der Sandbank, die

geborgen werden musste. Es gelang und unser "Hansi" konnte der Rettung

zur weiteren Betreuung übergeben werden.

Danke an Marco und Peter für die Betreuung und Unterstützung!

TRIATHLON AM 6./7.7.2013

 

Auch heuer wurde die Überwachung am Schwarzsee der Wasserrettung Kitzbühel

übertragen.

Am 6.7. fanden Bewerbe der "Age Group", der ITU Elite Herren und der ITU Elite Damen

statt. Bei herrlichem, heißem Wetter und einer komplett neuen Route war die

Veranstaltung ein voller Erfolg.

Am 7.7. fanden die KIDS Tri Tames, eine Veranstaltung des Kitzbüheler Triathlonvereines,

statt. Um die 500 Kinder meisterten die Herausforderung mit Bravour.

Es waren 2 Bootsführer, 2 Taucher und rund 20 RettunsschwimmerInnen im Einsatz (erstmals mit der neuen Vereinsbekleidung).

Beide Events verliefen unfallfrei.

 

FLIEßWASSERÜBUNG AM 8.6.2013

 

Am 8.6.2013 trafen sich Mitglieder der Einsatzstellen Kitzbühel und Going in St. Johann beim Achezipf, um für den Notfall zu üben. Es wurde das Abseilen von einer Brücke, retten mit Wurfsack, Fahren mit dem Otterboot und Fließwasserschwimmen geübt. Das Ganze wurde von Wildwasserrefernt Marco Bombek geleitet und Einsatzstellenleiterstellvertreter Peter Mühlbacher war unterstützend dabei. Es war für alle Beteiligten ein interessanter, lehrreicher und netter Nachmittag.


 

JAHRHUNDERTHOCHWASSER IN KÖSSEN 2013

 

Die WR Kitzbühel wurde am 2.6.2013 um 3:40 Uhr alarmiert um die WR Walchsee bei der Evakuierung einer Siedlung in Kössen zu unterstützen. Wir rückten mit dem Raft , dem Otter und zusätzlichem Material aus. Gemeinsam mit der WR Going und Waidring bildeten wir ein Team und gingen in den Einsatz.

Die Evakuierung fing bei der Erlauer-Siedlung an und nach einigen Überfahrten wechselten wir in den Ortskern von Kössen der mittlerweile immer mehr überflutet wurde. Dies ging so schnell, dass fast auch unsere eigenen PKWs betroffen gewesen wären. Höchststand im Zentrum ca. 2m. Nach nur kurzer Zeit war speziell der Ortskern nur mehr mit Booten der WR erreichbar, da alle Zufahrtsstraßen überflutet waren.

Für den restlichen Tag bestand unsere Aufgabe darin, weitere Menschen zu evakuieren und mit den Personen, die in den Häusern blieben, Kontakt zu halten und sie zu versorgen. Mit der Unterstützung der WR Kramsach, Schwaz, Zillertal, Alpach, IBK, Kufstein und Walchsee wurde dies bis ca. 18:00Uhr erledigt.

Die Nachtbereitschaft machten die WR Kitzbühel, Going, Waidring, Alpach und Walchsee um in Notfällen mit den Booten auszurücken, Hilfe zu leisten und zu retten was möglich war. Alle anderen Einsatzstellen Tirols waren in Alarmbereitschaft.

Am nächsten Tag entspannte sich die Lage und der Pegelstand ging stark zurück. Nach einer Besprechung rückten wir in den Vormittagsstunden noch einmal mit den Booten aus um wieder Kontakt mit den eingeschlossenen Personen herzustellen und sie weiter zu versorgen, da ja seit Sonntagmittag in ganz Kössen kein Strom war und auch die meisten Handynetze ausgefallen waren.

Um ca. 11:00 Uhr war für uns Einsatzende. Wir packten zusammen, rückten von Kössen ab und reinigten noch unser Material, das sehr stark mit Heizöl verschmutzt war. Um 15:00 Uhr nach ca. 36 Stunden Dauereinsatz war auch dieses geschafft.  

Danke für die so vorbildliche Zusammenarbeit mit allen Einsatzstellen. Die WR Tirol ist eine schlagkräftige Truppe.

ESTL. ÖWR Kitzbühel - Reinhard Hlebetz